PERLEN

Perlen sind Edelsteine von organischer Herkunft. Wir unterscheiden zwischen natürlichen und gezüchteten Perlen auf der Basis, ob Menschen in ihre Entstehung involviert waren oder nicht. Der typische Perlglanz ist das Ergebnis der Überlappung von Aragonit und Conchiolin an der Oberfläche der Perle. Diese Formation ist der Grund der Lichtinterferenz und resultiert in der irisierenden Farbe, die auf der Oberfläche erscheint und auch unter dem Namen „Orient“ bekannt ist.
Natürliche Perlen
"Natürliche Perlen werden von Mollusken als Abwehrmechanismus gegen Eindringlinge von außen produziert. Sie sind opak und können eine Vielzahl von Farben und Formen haben. Das Material ist zerbrechlich, da seine Struktur aus organischen Materialien und Wasser besteht. Aus diesem Grunde raten wir, sie nicht in Kontakt mit Trockenheit, Parfümen, Schweiß oder anderen Perlen kommen zu lassen. Sie sollten zudem nur gelegentlich getragen und gut gelüftet werden. Sie sind der Menschheit seit der Antike bekannt, da sie weder geschliffen noch poliert werden müssen, um ihre Schönheit zu entfalten."
Zuchtperlen:
Die meisten Perlen, die derzeit verkauft werden, sind Zuchtperlen, da durch die Überfischung der natürlichen Flussbetten viele Populationen zurückgehen. Alle Perlen, die wir bei TOUS verwenden, sind Zuchtperlen. Sie werden, ganz ähnlich dem natürlichen Vorgang, von Mollusken geformt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ein künstlicher Kern manuell in die Molluske eingeführt wird, damit diese Perlmutt absondert. Der Wert der Zuchtperlen hängt von Qualitätsfaktoren wie Glanz, Zustand der Oberfläche, Form, Farbe und Größe ab. Abhängig von Sorte und Produktionsort unterscheiden wir zwischen:

SALZWASSER-ZUCHTPERLEN

Salzwasser-Zuchtperlen haben ihren Ursprung in Japan, wo die Japaner ihre Zuchtsysteme in Mikronesien, auf den Palau-Inseln, einführten, als diese in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen unter ihrem Protektorat standen. Salzwasser-Zuchtperlen werden in verschiedenen Arten von Meeresmuscheln oder Perlenaustern gebildet. In der Regel kann eine Salzwasserauster nur eine oder zwei Perlen pro Schale produzieren. Jede Auster wird während ihres gesamten Lebenszyklus auf der Zuchtfarm gepflegt und regelmäßig gereinigt, um sicherzustellen, dass sie bei guter Gesundheit bleibt. Zurzeit befinden sich Perlenfarmen in der Südsee, einem Gebiet, das sich von Australien bis zum Indischen Ozean, den französisch-polynesischen Atollen, Australien, Indonesien, Japan und dem Golf von Mexiko erstreckt.

1. Perlen aus australien oder der südsee

Generell haben sie einen Durchmesser zwischen 10 und 20 mm und werden in dem größten Mollusken, dem Pinctada Máxima, gezüchtet. Die Kultivierungsdauer beträgt fast 3 Jahre.
Mehr sehen Weniger sehen

4. Mabe perle

Gezüchtete, halbkugelförmige Perle, die an der Innenseite einer Austernschale wächst, statt im Inneren ihres Körpers. Sie wird mit einem Durchmesser von 10 bis 17 mm gezüchtet.
Mehr sehen Weniger sehen

1. Frischwasser zuchtperlen

Perlen, die an Brutplätzen gezüchtet werden, die sich in Flüssen, Buchten oder Seen auf der ganzen Welt befinden können. Sie können einfach in Frischwasser Mollusken gezüchtet werden, obwohl sie dann nicht so glänzend sind wie Perlen, die in Salzwasser gezüchtet wurden.
Mehr sehen Weniger sehen

2. Rund

Süßwasser-Zuchtperlen ohne künstlichen Kern im Inneren. Sie sind symmetrisch und rollen in einer geraden Linie. Dies ist im Allgemeinen die höchstgeschätzte Art von Perlen. Bei TOUS liegen die am häufigsten verwendeten Größen zwischen 4 und 9 mm.

2. Coin

Süßwasser-Zuchtperlen mit einem künstlichen Kern im Inneren. Die flache Form ist auf die Form des künstlichen Kerns selbst zurückzuführen, der in die Molluske eingesetzt wird. Die durchschnittliche Größe beträgt normalerweise 10–12 mm, aber wir haben Kollektionen bei TOUS, in denen sie 16-17 mm erreichen können. Unregelmäßigkeiten in der Form oder Oberfläche sind möglich.

3. Stick

Süßwasser-Zuchtperlen ohne künstlichen Kern im Inneren. Ihre charakteristische längliche Form wird durch die Form des Gewebes erreicht, das eingelegt wird, um die Perlmuttabsonderung der Molluske zu stimulieren. Die Kultivierungszeit beträgt zwischen 1 und 2 Jahren. Die Größen variieren: zwischen 12–22 mm.

4. Reiskorn:

Süßwasser-Zuchtperlen ohne künstlichen Kern im Inneren. Ihre Größe von nur wenigen Millimetern und ihre längliche, unregelmäßige Form erinnern an ein Reiskorn, daher ihr Name.

5. Barock

Süßwasser-Zuchtperlen mit oder ohne künstlichen Kern im Inneren. Ihre unregelmäßige, asymmetrische Form hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, wie z. B. dem Klima oder der Wasserqualität, in der die Molluske lebt. Die Kultivierungszeit beträgt 2 Jahre.

SYMBOLISCHE BEDEUTUNG

UNSCHULD. Aufgrund ihrer zarten Natur werden Perlen traditionell mit Reinheit und Unschuld in Verbindung gebracht. Sie werden häufig als Anhänger zum Schutz gegen das Böse und gegen Pech getragen.

Aufgrund ihrer zarten Erscheinung werden Perlen traditionell mit Reinheit und Unschuld in Verbindung gebracht.